EN

Bringen Sie Ihr Geschäft ins Rollen: Die Fahrrad-Messe auf der f.re.e

Radfahren liegt als Sport und nachhaltige Fortbewegung voll im Trend. Auf der f.re.e treffen Sie begeisterte Radsportler, -urlauber und solche, die es werden wollen. Die Messe bietet alles, was man für eine gelungene Radtour braucht: von der Hardware bis zur digitalen Karte. Als Aussteller haben Sie zudem die Möglichkeit, sich in der Branche zu vernetzen, neue Ideen zu entwickeln und Kooperationen einzugehen.

Erfolgsgeschichten: Von Aussteller zu Aussteller

Welche Trends beschäftigen die Fahrradindustrie? Vor welchen Herausforderungen stehen die Fahrradanbieter? Das wollten wir von unseren Fahrradausstellern wissen und haben zwei von ihnen interviewt. Auf der f.re.e stehen wir im engen Austausch mit unseren Ausstellern, um zu erfahren, was sie bewegt und welche neuen Anforderungen sie mit auf die Bike-Messe bringen.

Die Erfahrungen aus erster Ausstellerhand von Petra Husemann-Roew und Steffen Rein können Sie hier nachlesen.

Warum stellen Sie mit dem ADFC Bayern auf der f.re.e aus?

Wir sind seit mehr als 15 Jahren Partner der f.re.e, und das ist die Plattform zum Netzwerken mit all unseren touristischen Partnern und Kunden.

Inwiefern hat sich die Zusammenarbeit der letzten Jahre zwischen ADFC Bayern und der f.re.e bewährt?

Wir sind ein festes Team mit der f.re.e und 15 Jahre allein und mehr sprechen für sich, würde ich sagen.

Warum ist es für Sie ein Muss auf der f.re.e dabei zu sein?

Die f.re.e ist die größte und professionellste Tourismusmesse für uns, und da müssen wir dabei sein!

Welche Herausforderungen gibt es Ihrer Meinung nach in der Fahrradbranche und wie hilft die f.re.e dabei, diese zu lösen?

Ein großes Thema ist die Digitalisierung und natürlich auch so der Gap zwischen den verschiedenen Generationen, und da passende Angebote zu finden. Und da hat die Messe eben das Potenzial zu zeigen, was es denn derzeit in der Branche gibt?

Mit welchen Veränderungen müssen Radfahrer rechnen?

Früher war die klassische Radkarte auf der Reise maßgeblich und wichtig und heutzutage wird alles digital abgewickelt. Ich habe hier, auf der f.re.e, Hersteller von den verschiedenen GPS Geräten, die Messebesucher beraten und informieren, wie das geht. Denn tatsächlich kauft die jüngere Generation keine Fahrradkarte mehr, um Reisen zu planen.

Welche Trends zeichnen sich für die nächsten Jahre Ihrer Meinung nach ab?

Der Trend geht einfach, und bleibt, beim Radfahren als Urlaub. Nachhaltige Reiseformen sind immer mehr im Kommen und da ist das Fahrrad perfekt als Basis.

Die f.re.e in drei Worten:

Die f.re.e ist ein Highlight, attraktiv, vielfältig, professionell.

Planen Sie nächstes Jahr wieder auszustellen?

Wir sind und bleiben dabei, weil sich das für uns bewährt hat, und vor allen Dingen ist das Highlight der f.re.e eine eigene Fahrradhalle und das ist so wichtig, das ganze Spektrum zu zeigen, zum Thema Fahrrad.

Welche Trends beschäftigen aktuell die Fahrradbranche und wie unterstützt die f.re.e diesbezüglich?

Der Trend geht auch bei den jüngeren Generationen hin zum E-Bike. Ein wichtiges Thema dabei ist die Sicherheit und der Umgang mit dem Fahrrad. Und da sehen wir auch unsere Herausforderung als ADFC darin, zu schulen und Trainings anzubieten. Also die f.re.e bietet jetzt im Bereich Fahrrad für die Kunden all das, was ich brauche, um eine gute Radreise planen zu können: von der Hardware bis zu den digitalen Karten. Und ansonsten habe ich hier die Möglichkeit als Aussteller mich zu vernetzen, auch neue Ideen und Kooperationen einzugehen, um dann die Probleme, die vielleicht kommen, zu lösen.

Warum stellen Sie auf der f.re.e aus dieses Jahr?

Hercules ist schon seit vielen Jahren hier auf der Messe, eigentlich fast von Anfang an und wir sind jedes Jahr am gleichen Platz, sind zufrieden und kommen auch nächstes Jahr wieder.

Was ist für Sie besonders auf der f.re.e?

Auf der f.re.e sind zahlreiche Besucher, die gerade jetzt vor der Saison, also der Fahrradsaison, hier nochmal die neuen Fahrräder sehen und sich vielleicht Hercules in Erinnerung rufen. Und das ist für uns sehr wichtig. Ich glaube, die Mischung aus Automesse, die letzten zwei Tage Motorradmesse, Camping ist zurzeit ein ganz großes Thema. Reisen will jeder jederzeit und Fahrrad ist generell ein interessantes Thema. Die Mischung macht's. Unsere letzte Messe war in Hamburg. Es war eine reine Caravan- und Fahrradmesse. Und hier hast du noch mehr Themen, die die Leute sehen, anschauen können und damit kriegst du natürlich viel größeres Publikum.

Wie beschreiben Sie die Zusammenarbeit mit Hercules und der f.re.e?

Gut, gebucht wird die Messe ja von unserem Büro, also von Hercules, aber ich mache die ganze Organisation hier. Es klappt sehr gut. Der Aufbau klappt sehr gut. Wir kommen sehr gut ran an unseren Messestand. Abbau klappt sehr gut. Jeden Tag wird gefragt, ob alles passt. Also wir sind sehr zufrieden mit dem ganzen Organisationsteam.

Was sind die aktuellen Herausforderungen in der Fahrradbranche?

Zurzeit hat der Radhandel etwas schwierige Zeiten. Wir hatten zwei Jahre Corona, in der Zeit wurden viele Fahrräder verkauft, aber es gab sehr wenig Fahrräder. Jetzt gibt es etwas mehr Fahrräder und wir brauchen ein schönes Frühjahr, damit die Fahrräder abfließen in den Handel und da ist so eine Messe natürlich ideal, damit wir hier nochmal gesehen werden und die Leute noch einmal merken: Es gibt schöne Sachen, es gibt schöne Räder und man könnte in nächster Zeit wieder eventuell neue Räder kaufen.

Wo geht Ihrer Meinung nach der Trend in der Fahrradbranche hin?

Es gibt einen ganz klaren Trend: Leichtere E-Bikes. Früher war es so: Größerer Akku, mehr Reichweite, stärker Motor. Die Akkus wurden immer größer und dadurch wurden die Räder auch immer schwerer. Zurzeit will jeder Zweite ein leichtes E-Bike haben, am besten unter 20 Kilo. Das wird es im Jahr 2025 geben, aber da müssen wir noch etwas warten.

Beschreiben Sie dir f.re.e in drei Worten:

Die f.re.e ist für mich groß, schön, vielseitig.

Auf den Punkt: Was bedeutet die f.re.e für Sie und Ihr Unternehmen?

Wir sind seit mehr als 15 Jahren Partner der f.re.e, und das ist die Plattform zum Netzwerken mit all unseren touristischen Partnern und Kunden.

Husemann-Roew , Petra
  • Geschäftsführerin
  • ADFC Bayern

Auf der f.re.e sind zahlreiche Besucher, die gerade jetzt vor der Saison, also der Fahrradsaison, hier nochmal die neuen Fahrräder sehen und sich vielleicht Hercules in Erinnerung rufen. Und das ist für uns sehr wichtig.

Rein, Steffen
  • Fachhändler Süddeutschland
  • Hercules

Von Caravaning bis Wassersport: Die f.re.e zeichnet sich durch ein vielfältiges Angebot für Freizeit, Reisen und Unterhaltung aus. Was da noch fehlt? Sie als Aussteller im Bereich Fahrrad. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Lassen Sie sich von unserem Team beraten.

Jutta Zinsmeister
  • Exhibition Manager

Pünktlich zur Outdoor- und Fahrradsaison startet die f.re.e mit einem vielfältigen Freizeitangebot. Die Messe ist stets am Puls der Zeit und präsentiert z. B. Innovationen rund um E-Bikes und digitale Tourenplanung. In der separaten Fahrradhalle können Sie als Aussteller mit Fahrradfans und potenziellen Partnern ins Gespräch kommen, Ihre Produkte live vorführen und testen lassen. Seien Sie dabei – los geht's!

Alle wichtigen Zahlen auf einen Blick
147000

Besucher

90

Zufriedene Aussteller

72

Aussteller im Bereich Fahrrad

11000

Ausstellungsfläche im Bereich Fahrrad

StandtypPreise

Reihenstand (1 Seite offen)

129 EUR/m²

Eckstand (2 Seiten offen)

139 EUR/m²

Kopfstand (3 Seiten offen)

147 EUR/m²

Blockstand (4 Seiten offen)

154 EUR/m²

Blockstand ab 150 m² (4 Seiten offen)

147 EUR/m²

*Alle Preise und zusätzliche Kosten zum Beteiligungspreis

Preise für Austeller mit Großexponaten*

StandflächePreise

ab 30 m²

96 EUR/m²

ab 100 m²

84 EUR/m²

ab 250 m²

72 EUR/m²

ab 500 m²

63 EUR/m²

ab 750 m²

57 EUR/m²

*Alle Preise und zusätzliche Kosten zum Beteiligungspreis